Klostergarten Emmaus, Essen

Klostergarten mit barrierefreien Wegen und altem Baumbestand 

Mit dem Neubau eines Mutterhauses für die barmherzigen Schwestern von der hl. St. Elisabeth standen nicht nur für die Bewohnerinnen, sondern auch für den dortigen Park auf einer Grundstücksgröße von ca. 15.000 m² große Veränderungen an.

NEUER GLANZ FÜR GEWACHSENE PARKANLAGE

„Hier war eine grundsätzliche Neugestaltung der Parkanlage notwendig“, so Landschaftsgärtner Thomas Banzhaf von Banzhaf Gartenbau aus Essen. Er und seine Teams hatten die Aufgabe, nach den Planungen der Landschaftsarchitektin Claudia Depenbusch einen Grünbereich zu schaffen, der dem Klosterleben, dem alten Baumbestand und der gewünschten Barrierefreiheit gerecht wird. Durch den Neubau des Mutterhauses, das sich bis in den vorhandenen Park erstreckt, waren vorhandene Wegebeziehungen neu zu konzipieren und das Gelände durch umfangreiche Erdarbeiten höhenmäßig anzupassen.

DER PARK

„Der großzügige Park besticht durch einen hohen Anteil an altem Baumbestand, der natürlich erhalten wurde. Neben einiger ausgewachsener Exemplare heimischer Laubgehölze, gibt es hier eine wertvolle Rotbuche, einen Urweltmammutbaum und eine beachtliche Obstwiese, die bereits seit vielen Jahren immer wieder aufgepflanzt wurde und ihresgleichen sucht“, erläutert Thomas Banzhaf. Sensibilität im Umgang mit dem vorhandenen Baumbestand war also bei der Umgestaltung des Klostergartens gefragt, Baumfällungen weitestgehend zu vermeiden. Die vorhandenen Wegebeziehungen wurden durch rollstuhlgerechte und rutschfeste umlaufende Wege ergänzt. „Es war uns wichtig, den Schwestern auch während des Baus die Gartennutzung zu ermöglichen. Deshalb haben wir in zwei Bauabschnitten gearbeitet“, so Thomas Banzhaf. Dabei hieß es für die Landschaftsgärtner, zahlreiche Anforderungen an den Außenbereich umzusetzen. Dazu gehörte die funktionale Anbindung an die Zugänge des Bestandsgebäudes und des Neubaus, die Schaffung notwendiger Zufahrten und Stellplätze sowie Zugänge und Aufstellflächen für die Feuerwehr.

TERRASSENARTIGE WEGEFÜHRUNGEN

„Ein Park wie dieser hat Aufmerksamkeit verdient. Aufgrund der topografischen Gegebenheiten mussten Höhenunterschiede an markanten Stellen über terrassenartige Wegeführungen mit Hilfe von Rampen überbrückt werden. Damit entstanden interessante Aufenthaltsflächen mit Blickachsen über den Park, die jetzt als Ruhezonen zum Verweilen oder Spazierengehen einladen“, beschreibt Thomas Banzhaf. Entlang der Wege und im Bereich der Aufenthaltsflächen laden ausreichend witterungsbeständige und ortsfest montierte Bänke zur Pause ein. Die Begrünung großer Teilflächen mit Stauden und Gräsern sowie eine passende Beleuchtung der Wege und Parkplätze schaffen zudem ein einheitliches und harmonisches Bild bei Tag und Nacht. Schließlich sorgen die Einfriedung des Parks und die vollständige Begrünung der vorhandenen Klostermauer für ein stimmiges, geschlossenes Parkgefühl.

Legend

Project:

Klostergarten Emmaus Essen

Colours and sizes:

Campino Basalt Farbmuster
Campino Basalt-Grau
Campino Torino
Campino Torino braungrau
Platinum Saphirgrau Farbmuster
Platinum Saphirgrau

Architect:

Eins zu Eins GmbH, Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur, Essen

Builder:

Seniorenstift Kloster Emmaus, Essen

Area:

ca. 400 m²

Completion:

2018

Gallery